Netzhauterkrankungen
Makuladegeneration

Die Netzhaut ist die innerste Schicht des Auges. Es handelt sich um ein spezialisiertes Nervengewebe, dessen Aufgabe ist, das einfallende Licht in Nervenimpulse umzuwandeln , verarbeiten, und Richtung Sehzentrum im Gehirn über den Sehnerv weiterzuleiten.

In der Mitte der Netzhaut befindet sich die sog. Makula, die Stelle des schärfsten Sehens. Die Makula hat die höchste Dichte an Lichtsinneszellen der ganzen Netzhaut ist für das Fixieren eines Objektes und für das Farbensehen zuständig.

Unter anderen, die häufigsten sind:

  • Altersbedingte Makuladegeneration (trockene Form / feuchte Form)
  • Hintere Glaskörperabhebung
  • Makulaloch
  • Epiretinale Gliose
  • Netzhautablösung
  • Periphere Netzhautdegenerationen
  • Diabetische Retinopathie (mit oder ohne Makulabeteiligung in Form eines Makulaödems)
  • Makulaödem
  • Gefäßverschlüsse (Netzhautinfarkte, -Thrombosen)
  • Retinitis pigmentosa

Unbehandelt können Netzhauterkrankungen schwerwiegende visuelle Behinderungen, bis hin zur absoluten Erblindung verursachen.

  • Biomikroskopie
  • Retinographie
  • OCT (Optical Coherence Tomography)
  • Fluoreszeinangiographie
  • Ultraschall
  • Evoziierte Potentiale / Elektroretinographie

Je nach Krankheitsfall, stehen folgende Behandlungsmittel zur Verfügung:

Medikamenten:

  • Augentropfen: Entzündungshemmer
  • Oraltherapie
    • Nahrungsergänzungsmittel und Vitamine
    • Blutverdünner
    • Corticosteroide
  • Intravitreale Medikamenteninjektionen
    • Macugen® (Pegabtanib)
    • Avastin® (Bevacizumab) / Lucentis® (Ranimizumab)
    • Eylea® (Aflibercept)
    • Corticosteroide:
      • Triamcinolon
      • Ozurdex® (Dexamethason)

Laser:

  • Argonlaser
  • Photodynamische Therapie

Chirurgie:

  • Retinopexie
  • Vitrektomie
  • Macula PeelingMedi